Wenzel erlebt die Schockwellen der Corona-Pandemie mit sensiblen Sinnen eines Kindes. Er sieht verstörende Nachrichtenbilder und erlebt, wie sein Alltag und der seiner Eltern auseinander bricht neu organisiert werden muss.
Er vermisst die Schulfreunde, genießt aber gleichzeitig die Extra-Zeit mit seinen Eltern. Und doch wünscht er sich einfach nur, dass der Spuk schnell verschwindet, schließlich hat er besonders Angst um seine Großeltern.
Wenzel ist der Sohn eines Machers der Kölner Republik.