Malo Neumann, freiberuflicher Grafikdesigner, steht vor einem beruflichen Umbruch, als ihn die Corona-Pandemie kalt erwischt und zur persönlichen Vollbremsung zwingt. Er nutzt die Zeit für die Beobachtung der gesellschaftlichen Veränderungen während der Corona-Krise, nicht nur in seinem Freundeskreis, sondern auch während ausgedehnter Spaziergänge durch Köln. Die plötzliche Ruhe während des ersten Lockdown genießt er, findet die mancherorts gespenstische Leere aber zugleich gruselig. Trotzdem hält er die Corona-Maßnahmen für richtig.

Das Gespräch haben wir am 29.5.2020 aufgezeichnet.
Musik von SONNIK (CC BY-NC-SA 4.0)